TSV-Volleyballer ringen Mühldorf nieder

Pure Freude herrschte am Sonntagabend in der hiesigen Zweifeldhalle. Nach knapp zwei Stunden Kampf mit Höhen und Tiefen stand der TSV Niederviehbach im Dritt-Liga-Duell mit dem TSV Mühldorf als Sieger fest. Bereits am Samstagnachmittag feierte an gleicher Stelle die zweite Damenformation ihren Erfolg gegen die „Dritte“ aus Dingolfing. Nur die Herren 2 konnte in Unterhaching nichts ernten.

Jubel bei den TSV-Herren nach ihrem Sieg gegen Mühldorf

Die zweite Damenmannschaft durfte am Samstag zu ihren Bezirksligaspielen vor heimischen Publikum antreten und erwartete hierzu zunächst den TV Dingolfing III. Die TSV-lerinnen starteten gut in das Spiel, machten es im ersten Satz zum Ende hin aber nochmals spannend (27:25). Im zweiten Durchgang lief es durchgehend besser und so stand dann auch ein 25:21 fest. Doch im dritten Abschnitt verpassten die TSV-Damen den Startschuss, lagen schnell in Rückstand und mussten diesen Satz mit 15:25 abgeben. Anschließend ging das Team wieder konzentriert ans Werk und sicherte sich mit einem klaren 25:13 den 3:1 Sieg über den Nachbarverein. Im anschließenden Spiel trafen die Niederviehbacherinnen dann auf den SV Bonbruck. Der Tabellenzweite war allerdings eine Nummer zu groß, obwohl im zweiten und dritten Satz die TSV-Damen dennoch ihre Chancen hatten. Doch das 0:3 (17:25, 23:25, 22:25) war kein Beinbruch. Der TSV Niederviehbach II liegt zwei Spieltage vor Saisonende gesichert auf dem fünften Platz in der Bezirksliga.
Am Sonntagnachmittag musste die ersatzgeschwächte zweite Herrenmannschaft innerhalb der Landesliga in Unterhaching ans Netz gehen. Nur sieben Spieler konnte Interimscoach Walter Prechtl ins Rennen schicken, die dann zwar ihr Bestes gaben, dies aber letztendlich nicht reichte, um den TSV Unterhaching III in die Schranken zu weisen. Am besten lief es noch im ersten Satz, in dem die Niederviehbacher erst bei 22:25 die Segel streichen mussten. Doch mit zunehmender Spieldauer fanden sie gegen den Angriff des Gegners nicht die passende Antwort und so ging der zweite Satz mit 19:25 und der dritte mit 18:25 an die Gastgeber. Die Herren des TSV Niederviehbach II rangieren auf dem sechsten Platz in der Landesliga und haben nur mehr ein Spiel vor sich. Dieses können sie aber locker angehen, denn der Klassenerhalt ist in trockenen Tüchern.
Am späten Sonntagnachmittag stand dann das Dritt-Liga-Spiel zwischen dem TSV Niederviehbach und dem TSV Mühldorf auf dem Plan, das sich viele Fans und Zuschauer ansehen wollten. Mühldorf führte bis vor kurzem souverän die Liga an, wurde aber nun von Eibelstadt überholt. Allerdings nur, weil Eibelstadt bereits 18 Spiele absolviert hatte, Mühldorf dagegen erst 14. Die Oberbayern planen bereits den Aufstieg in die 2. Liga, der Lizenzantrag wurde abgegeben. Für die Aufholjagd war nun ein Sieg in Niederviehbach fest eingeplant, alle Spieler waren an Bord und meldeten sich fit. Anders dagegen der Zustand derzeit bei Niederviehbach. Nach wie vor muss das Team auf Maxi Urban verzichten, Basti Schwarz fällt verletzungsbedingt weiterhin aus und nun kam noch Philipp Recean dazu, der im Abschlusstraining einen akuten Zusammenbruch hatte und für den Rest der Saison ausfällt. Trainer Sebastian Dollinger war sich nicht sicher, wie die Mannschaft dies verkraften würde und stellte sein Team nochmals auf das Spiel ein. Im ersten Satz zeigten die TSV-ler auch wenig Respekt vorm Gast, hielten bis zum 17:17 gut mit und boten großartige Szenen. Zwei kleine Durchhänger kosteten dem TSV-Team dann aber den Satz, den sich Mühldorf mit 25:22 holte.
Doch statt nun nochmals Gas zu geben, klappte im zweiten Durchgang gar nichts mehr. Mit 12:25 wurden die Niederviehbacher richtiggehend „abgewatscht“. Keiner hätte zu diesem Zeitpunkt noch auf die Heimmannschaft gesetzt. Mit dem Rücken zur Wand, präsentierten sich die TSV-ler im dritten Satz aber wie verwandelt. Von Beginn an setzten sie Mühldorf unter Druck. Präzisere Aufschläge und ein guter Spielaufbau waren der Grundstein für Effektivität. Die TSV-ler holten sich zur Überraschung der mitgereisten Mühldorfer Fans nicht nur den dritten Satz mit 25:15, sondern sicherten sich durch eine tolle Teamleistung gleich noch den vierten Abschnitt mit 25:17. Mühldorf fand in dieser Phase kein Mittel gegen die druckvolle Spielweise der Niederviehbacher.
Die Entscheidung fiel also nun im Tie-Break. Mühldorf beabsichtigte nicht, noch einen weiteren Punkt abzugeben, während Niederviehbach nun aber unbedingt den Heimsieg wollte. Den besseren Start hatte Mühldorf, schon stand ein 4:1 auf der Tafel. Doch die Gastgeber gaben nicht auf und wurden zudem von ihrem Publikum gepuscht. Punkt für Punkt holten sie auf. Bei 8:7 nun bereits für Niederviehbach wurden letztmals die Seiten gewechselt. Mit Philip Heckmann am Aufschlag konnten die TSV-ler ihre Führung sogar auf 11:7 ausbauen. Mühldorf gab nicht klein bei und holte auf 10:12 auf. Doch die Niederviehbacher wollten sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen lassen. 14:13, Aufschlag Mühldorf, Angriff TSV – der Ball geht mit Berührung des Mühldorfer Blocks ins Aus und grenzenloser Jubel bei Mannschaft, Fans und Publikum brach aus. Ein Spiel, das nichts für schwache Nerven war, endete mit einem 3:2-Sieg für Niederviehbach. Das waren zwei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Nun haben die TSV-ler ein spielfreies Wochenende vor sich, um dann um die letzten Punkte zu kämpfen. Am 14. März müssen sie in Friedberg antreten, tags darauf erwarten sie in heimischer Halle den VSV Jena. Die Saison endet dann mit einem weiteren Heimspiel am 22. März gegen Eibelstadt.