Volleyball-Damen holen ein klares 3:0

Am Wochenende standen wichtige Begegnungen für die TSV-Volleyballabteilung auf dem Plan. Die erste und zweite Herrenmannschaft durfte zu Hause antreten. Während die Herren 2 den TSV Grafing mit 3:1 in Schach hielt, kassierte das Dritt-Liga-Team eine krasse 0:3 Niederlage gegen Dachau. Die erste Damenformation bezwang Gastgeber Unterhaching mit 3:0.

Riesen Jubel herrschte bei den TSV-Damen nach ihrem 3:0

Die zweite Herrenmannschaft hatte einen sehr holprigen Saisonstart, der aber der dünnen Spielerdecke und dem Verletzungspech der Truppe geschuldet war. Ein einsames Pünktchen stand bisher auf dem Konto der TSV-ler. Am Samstag wendete sich dann das Blatt. Ausgerechnet gegen den bis dato ungeschlagenen Tabellenführer TSV Grafing III zeigte die „Zweite“ ihre bisher beste Saisonleistung. Gleich den ersten Satz sicherten sich die Gastgeber mit 25:22, vergaben aber nach langem hin und her den zweiten mit 28:30. Auch im dritten Abschnitt blieb es bis zuletzt spannend. Nachdem die Niederviehbacher die Eigenfehlerquote senken konnten, behielten sie mit 25:23 die Oberhand. Damit war der Wiederstand der jungen Gäste gebrochen. Mit 25:19 ging der Satz und damit das Spiel an den TSV Niederviehbach II.
Anschließend stand noch die Begegnung mit den MTV Rosenheim auf dem Plan. Die Niederviehbacher waren gezeichnet von der kraftraubenden ersten Partie, während die Gäste frisch aufs Feld gingen. Im ersten Satz fanden die Gastgeber gar nicht ins Spiel (13:25). Doch dann erwachte der Kampfgeist. Doch bei 25:23 stoppte der MTV die Aufholjagd der TSV-ler. An Spannung nicht zu überbieten war die Endphase des dritten Durchgangs. Die Niederviehbacher hatten mehrere Satzbälle, konnten diese aber nicht verwerten bzw. Rosenheim konterte geschickt. So ging auch dieser Durchgang mit 30:28 und somit das Spiel an die Gäste. Dennoch ist Trainer Tibi Recean mit der Ausbeute von drei Punkten sehr zufrieden. Der TSV Niederviehbach II liegt nun auf dem fünften Platz in der Landesliga Südost.
Daran wollte die erste Herrenmannschaft am Sonntag anknüpfen. Das Team von Trainer Sebastian Dollinger hatte sich viel vorgenommen und enttäuscht im ersten Satz auf ganzer Linie. Wie gelähmt standen die TSV-ler auf dem Feld. Es gelang eigentlich nicht viel, was sich in dem Satzergebnis von 14:25 wiederspiegelt. Nach der Standpauke des Trainers erwachten die Niederviehbacher langsam aus ihrer Starre. Sie zeigten zumindest einige gute Spielzüge und fanden langsam ins Spiel, doch am Ende stand wieder Dachau mit 25:20 als Satzsieger fest. Erst im dritten Durchgang gelangen mehrere gute Aktionen am Stück, so dass das TSV-Team nun sogar lange in Führung lag. Allerdings nur bis zum 20:19. Ein Fehlaufschlag zur unrechten Zeit und unglückliche Aktionen bescherten dem Gast den 25:22 Endstand.
Wieder ließen die TSV-ler einen schlagbaren Gegner ziehen. Nun wird’s schön langsam eng. Auf dem Restprogramm bis Weihnachten stehen fast nur mehr Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel. Kommenden Samstag ist die TSV-Truppe Gast in Dresden, dann steht das Niederbayern-Derby gegen Deggendorf an. Anschließend muss das Team zum Tabellenführer Mühldorf und eine Woche später stellt sich Friedberg in Niederviehbach vor.
Dennoch gab es am Sonntag etwas zu feiern. Die erste Damenformation stand nach einer langen Pause wieder am Netz. Das Team von Trainer Andi Tafelmayer sen. war beim TSV Unterhaching II zu Gast. Aus einer stabilen Annahme um die überragende Libera Rebekka Sippl, gelang ein variabler Spielaufbau, den die Angreiferinnen effektiv abschließen konnten. Den ersten Satz brauchten die TSV-Damen zwar noch, um den Spielrhythmus wieder zu finden, dennoch war er mit 25:20 nie in Gefahr. Nachdem sich das Team gefunden hatte, lief es optimal und die TSV-lerinnen holten sich die nächsten beiden Sätze mit 25:15 und 25:16. Der Trainer war dann auch voll des Lobes über Selina Bauer, Antonia Beckmann, Verena Bergler, Lena Herzog, Rebekka Sippl, Helena Tafelmayer, Karen Thomas und Daniela Willert. Nun steht als nächstes das Heimspiel kommenden Samstag gegen Deggendorf und Hohenbrunn-Riemerling an.  
Neben den Erwachsenen waren auch noch drei Jugendmannschaften im Einsatz. Die junge U 14 stand erstmals im Minivolleyball auf dem Feld. Die Mädls vom Trainergespann Tobias Laakmann und Giesbert Kiehn holten sich viel Spielerfahrung und beim ersten Turnier den siebten Platz von acht Teilnehmern. Die männliche U 20 mit Coach Alex Prechtl konnte in Passau auch nicht viel ernten. Körperlich und spielerisch unterlegen, mussten sie sowohl gegen den VSV Straubing wie auch gegen die SG Bayerwald-Volleys, einer Spielgemeinschaft aus Waldkirchen und Hauzenberg, die Segel mit 0:3 streichen.
Die weibliche U 20/18 ging in Landshut zweimal über die volle Länge von fünf Sätzen. Dabei belohnten sich die Mädchen von Trainerin Christina Lehner gegen die TG/VfL Landshut nach einem 25:21, 17:25, 25:22, 20:25 im Tie-Break mit einem klaren 15:7 und somit zwei Punkten. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer Tiefenbach hielten die jungen TSV-lerinnen das Spiel lange offen, kämpften um jeden Ball und gaben sich beim 25:20, 25:23, 23:25, 25:27 und 17:19 wirklich erst nach großem Kampf geschlagen.