VC Dresden zu Gast in Niederviehbach

Dieses Wochenende stehen nur drei Mannschaften des TSV auf dem Volleyballfeld. Dabei warten aber auf die erste und zweite Herrenformation, die beide in heimischer Halle aufschlagen dürfen, zwei schwere und richtungsweisende Einsätze.  Leichter hat es da die männliche U 16, die an der Südbayerischen Meisterschaft in Dachau teilnimmt.

Trainer Tibi Recean schwört seine „Herren 2“ nochmals auf die Spiele ein

Heute Nachmittag lädt die „Zweite“ ab 14.00 Uhr zu ihrem wohl wichtigsten Heimspieltag ein. Hierbei kommt es quasi zum Kellerderby innerhalb der Landesliga. Die letzten drei Mannschaften treffen aufeinander und setzten hier bereits die ersten Zeichen zum Klassenerhalt. Sollten die Niederviehbacher im Spiel mit der SG Bayerwald-Volleys II und auch gegen den Tabellenletzten VC-DJK Passau die Oberhand behalten können, so würden sie einen riesigen Schritt auf ihr Ziel „Landesliga“ machen können. Trainer Tibi Recean hofft, dass er diesmal einen kompletten und gesunden Kader hat.
Auf eine komplette Riege hofft auch Trainer Sebastian Dollinger für seine erste Herren und das wichtige Spiel morgen, Sonntag, um 16.00 Uhr in der Dritten Liga. Doch Maxi Urban wird wohl auch für dieses wichtige Spiel nochmals ausfallen. Morgen treffen die TSV-ler auf den Dentalservice Gust VC Dresden. Wieder ein richtungsweisendes Spiel, das die Gastgeber nach der letzten Fastpleite in Dachau nicht punktlos abgeben dürfen.
Am Sonntag steht das Team nun extrem unter Zugzwang. Die Niederviehbacher dürfen sich nicht mehr viele Ausrutscher leisten. Der VC Dresden liegt aktuell auf dem fünften Rang, hat acht Siege und sechs Niederlagen zu Buche stehen. Doch der TSV Niederviehbach hat schon mehrmals bewiesen, dass er auch gute Spiele abliefern und mit dem Druck umgehen kann. So hofft das Team auf viele Fans und Zuschauer, die sie ab 16.00 Uhr lautstark unterstützen und Rückendeckung geben sollen.  
Die männliche U 16 darf heute und morgen bei der Südbayerischen Meisterschaft mitspielen. In einem zweitägigen Turnier kämpfen die vier besten Mannschaften aus Schwaben und Niederbayern sowie die acht besten Teams aus Oberbayern um die Platzierungen. Die jungen Niederviehbacher werden hier um die Vergabe der vorderen Plätze nicht mitreden können. Sie nehmen es olympisch: Dabei sein ist alles.