TSV-Volleyballer müssen zur „Black Mamba“

Dieses Wochenende stehen drei Teams der Volleyballabteilung des TSV auf dem Feld. Die erste Herrenmannschaft reist heute nach Eibelstadt, die erste Damenformation will in Burghausen Punkte holen und die dritte Herrenmannschaft will sich in Eitting behaupten.  

Auch heute wollen die TSV-Teams wieder jubeln

Die „Dritte“ macht heute gegen Eitting den Anfang. Die gemischte Truppe, die aus vielen jungen Nachwuchsspielern und zwei Routiniers besteht, geht hierzu in Geiselhöring ans Netz. Dort will sie versuchen, zumindest gegen den Gastgeber zu bestehen. Gegen den VSV Straubing, aktueller Tabellenführer, wird wohl nichts zu ernten sein.
Die Damen 1 schlägt heute Nachmittag in Burghausen auf. Das Trainerduo Helena und Andi Tafelmayer sen. hoffen, dass ihr Team nach den letzten Niederlagen wieder auf Erfolgskurs liegt. Allerdings müssen sie erneut auf Jasmin Grusie und auf Alicia Kosnar verzichten. Der Rest der Truppe scheint aber fit zu sein und will gegen den Tabellenletzten die nächsten Punkte holen, wobei die Niederviehbacherinnen den Gegner aber sicherlich nicht unterschätzen werden.
Am Abend steht dann das Drittliga-Spiel zwischen dem TSV Eibelstadt und dem TSV Niederviehbach auf dem Plan. Eibelstadt liegt südlich von Würzburg und ca. 270 km von Niederviehbach entfernt. Nicht die kürzeste Strecke, die die TSV-Volleyballer zurücklegen müssen, aber auch nicht die längste. Der Gastgeber schaffte nach der letzten Saison über die Relegation den Aufstieg in die Dritte Liga. Dort etablierten sich die „Black Mambas“, wie sich die Eibelstädter Volleyballer selbst nennen, recht gut. Sie liegen mit neun Siegen und neun Niederlagen derzeit auf dem fünften Rang.
Im Hinspiel gab es in Niederviehbach eine 1:3 Niederlage für die Niederbayern, die allerdings in den Sätzen hart umkämpft war. Trainer Daniel Kosnar hofft, dass sein Team auch heute wieder alles geben wird, um diesmal als Sieger das Feld verlassen zu können. Allerdings war die Trainingsbeteiligung in den letzten Wochen aufgrund von Krankheiten und Klausuren nicht die beste, was sich bei der Leistung im letzten Heimspiel schon deutlich abzeichnete. Heute werden die Karten aber wieder neu gemischt und der Trainer hofft, dass er ein gutes Blatt bekommt und seine Trümpfe stechen werden. Bei einem Sieg könnten die Niederviehbacher Platz acht festigen.