TSV-Volleyballer holen Derby-Pleite

Am Wochenende standen wichtige Spiele für die Volleyballteams des TSV auf dem Programm. Die zweite Damenformation überraschte am Samstag als Neuling in der Bezirksliga, die erste Herrenmannschaft hielt dem Druck im Niederbayern-Derby am Sonntag nicht Stand.

Nur selten hatte der TSV im Angriff freie Fahrt

Dabei fing das Team von Trainer Daniel Kosnar recht vielversprechend an. Eine voll besetzte Zuschauertribüne und lautstarke Fans sahen gute Angriffs- und Blockaktionen, mit denen die Gastgeber die Deggendorfer in Schach hielten. Bei 21:19 wendete sich das Blatt. Die Annahme wurde ungenau, das Zuspiel entsprechend durchschaubar und somit gerieten die TSV-ler ins Hintertreffen. Der Gegner wehrte die nun zaghaften Angriffsbälle ab und mit 25:22 holte sich Deggendorf den ersten Durchgang. Nach einem kurzen Stolperer zu Beginn des zweiten Satzes, fingen sich die Niederviehbacher aber wieder, gingen bei 9:8 in Führung und behaupteten diese wieder bis zum 20:19. Nun bahnte sich ein Krimi an, der nichts für schwache Nerven war. Kopf-an-Kopf ging es dem Ende zu. Tolle, aber auch total missglückte Aktionen hüben wie drüben prägten das Bild. Es fehlte wieder das Quäntchen Glück und der Satz ging erneut mit 30:28 an Deggendorf.
4:4 hieß es im dritten Abschnitt, als beim TSV nichts mehr ging. Ein Fehler reihte sich an den anderen und machte es dem Gegner leicht, das Punktekonto aufzustocken. Sehr zum Leidwesen der vielen Zuschauer gab sich das TSV-Team dann auf. Ein klares 14:25 stand am Ende auf der Anzeigetafel. Wieder ließen die Niederviehbacher einen schlagbaren Gegner ziehen. Dabei stellten sie sich erneut selbst ein Bein: mit Ungenauigkeiten, fehlender Konzentration, zu geringem Selbstvertrauen und zum Schluss mit mangelndem Kampfgeist. Der TSV Niederviehbach steht in der Dritten Liga weiterhin auf dem neunten Rang. Dahinter liegen noch München, Taufkirchen und Jena. Zwei Vereine steigen auf alle Fälle ab. Die TSV-ler müssen nun unbedingt wieder Punkte holen, sonst wird es am Ende noch sehr eng. Gelegenheit dazu haben sie kommenden Samstagabend, wenn der VC Zschopau zu Gast in Niederviehbach ist.
Die zweite Damenformation fuhr am Samstag nach Saldenburg. Dort traf sie mit dem Gastgeber auf das Schlusslicht der Bezirksliga. Trainer Thomas Schwaiger kam dies sehr gelegen, konnte er doch viele seiner Spielerinnen einsetzen und einen ungefährdeten 3:0 Sieg holen (25:12, 25:18, 25:15). In der anschließenden Begegnung trafen die TSV-Damen auf den Drittplatzierten Schönberg. Hier überraschten sie den Gegner gleich mit einer kämpferischen Top-Leistung und holten sich damit den ersten Satz (25:18). Schönberg erholte sich von seinem Schock und zog nun alle Register, um der Favoritenrolle gerecht zu werden. Mit 25:18 und 25:16 gingen die Schönberger Damen in Führung. Doch die TSV-lerinnen hatten noch nicht genug und konterten. Mit 25:21 gelang der Satz-Ausgleich und der erste Jubel über den damit bereits erreichten Punkt war groß. Im Tie-Break konnten die Niederviehbacherinnen zwar nochmals gut mithalten, doch dann mussten sie den Gegner ziehen lassen und bei 11:15 für Schönberg fiel der Schlusspfiff. Diese vier Punkt tun den Damen 2 aber sehr gut. Als Aufsteiger und Neuling in der Bezirksliga Frauen liegt der TSV Niederviehbach nun auf dem sechsten Rang, mit Tendenz nach oben. Schon kommenden Samstag können die TSV-lerinnen in Waldkirchen die nächsten Punkte holen.