TSV-Volleyballdamen siegen in Burghausen

Drei Teams der Volleyballabteilung des TSV standen am Samstag auswärts auf dem Feld. Die Damen 1 holte sich in Burghausen drei Punkte, die Herren 1 in Eibelstadt leider nur einen und die Herren 3 ging leer aus.

Der volle Einsatz bei dem TSV-Damen wurde belohnt

Wobei dies bei der jungen Nachwuchsmannschaft des TSV nicht viel ausmachte. Die „Dritte“ hatte in Eitting ihren Spaß und konnte in den einzelnen Sätzen teilweise gut mithalten.  Gegen Gastgeber Eitting wäre beim 0:3 (19:25, 15:25 und 23:25) im dritten Durchgang fast eine Überraschung gelungen. Auch gegen Tabellenführer VSV Straubing gab sich das TSV-Team mit Ralf Augustin, Matthias Bauer, Tobias Feicht, Fabian Hutzenthaler, René Kleiner, Simon Pusl, Alex Rosenstock und Florian Wagner nicht kampflos geschlagen. Nun freut sich das Team auf seinen letzten Spieltag kommenden Samstag in Wurmannsquick.
Die erste Damenformation trat am Samstag in Burghausen an. Das Schlusslicht konnte bisher in der Landesliga nur einen Sieg einheimsen und die Niederviehbacherinnen wollten auch keinen dazukommen lassen. Doch so einfach sollte es nicht werden, da das Trainerduo Helena und Andi Tafelmayer sen. gleich auf drei Spielerinnen verzichten musste. Jasmin Grusie, Alicia Kosnar und Antonia Beckmann konnten die Fahrt nicht mitmachen. Der kleine Kader von acht Spielerinnen war aber hochmotiviert und ging engagiert in die Begegnung (25:18). Nur im zweiten Satz ließen die TSV-Damen die Zügel schleifen und bekamen auch prompt die Rechnung dafür (23:25). Doch dann ließen die Niederviehbacherinnen nichts mehr anbrennen und sicherten sich mit zweimal 25:11 den 3:1-Sieg. Damit kletterten die TSV-Damen wieder auf den zweiten Rang in der Landesliga und treten kommenden Samstagnachmittag beim Liganachbarn TSV Deggendorf an. Für den TSV holten die Punkte: Mia Anwander, Selina Bauer, Christina Geigenberger, Martha Gorniak, Lena Herzog, Karen Thomas, Kathi Preindl und Helena Tafelmayer.
Am Samstagabend stand dann das Drittliga-Spiel des TSV Niederviehbach beim TSV Eibelstadt an.  Die Niederviehbacher präsentierten sich zunächst gut, fanden schnell ins Spiel und hatten stets die Nase vorne. Bei 24:22 schlugen sie zum ersten Satzball auf. Doch mit der tatkräftigen Unterstützung des Schiedsrichters konnte Eibelstadt diesen abwehren und ausgleichen. Noch drei Geschenke machte der „Unparteiische“ der Heimmannschaft in dieser Phase, die sich dann den ersten Satz mit 30:28 gutschreiben durfte. Ziemlich frustriert ging das TSV-Team in den zweiten Durchgang, bei dem dann auch nicht wirklich viel funktionierte und sich die Mannschaft mit 15:25 unter Wert verkaufte.
Doch ohne Zählbares wollten die TSV-ler die lange Heimfahrt nicht antreten. Sie drehten das Blatt, zogen der „Black Mamba“, wie sich die Eibelstädter nennen, zumindest einen Zahn, konterten mit 25:15 und schafften den 1:2 Anschluss.  Auch im vierten Durchgang waren die Niederviehbacher spielbestimmend. Sie boten gute Szenen im Block und Angriff und holten sich auch diesen Abschnitt ziemlich klar mit 25:18. Der Tie-Break konnte kommen. Doch statt weiter locker und konzentriert aufzuspielen, wurden die TSV-ler immer verkrampfter. Bis zum 7:7 war alles offen, bei 8:7 für Eibelstadt wurden letztmals die Seiten gewechselt. Eibelstadt konnte noch einen draufsetzen, dennoch lagen die TSV-ler mit 8:9 gut im Rennen. Doch dann kam der Knackpunkt. Der Angriff fand sein Ziel nicht mehr, die Black Mambas fischten alles raus und zogen auf 8:13 davon. Nach zweieinhalb Stunden Spielzeit prangte am Ende das 15:11 für Eibelstadt auf der Anzeigetafel und die Enttäuschung über den vertanen Sieg war groß.
Zumindest einen Punkt durfte das TSV-Team mit nach Hause nehmen. Mit 23 Zählern aus 19 Spielen liegt der TSV Niederviehbach nun auf dem achten Platz in der Dritten Liga. Kommenden Samstag stellen sich die TSV-ler zum letzten Heimspiel in dieser Saison in der neuen Zweifeldhalle auf. Um 19.30 Uhr wird der ASV Dachau erwartet und mit einer guten Leistung und anschließendem Freibier wollen sich die TSV-Herren von ihren Fans und dem Publikum verabschieden.