Fehlstart für TSV Niederviehbach

Eigentlich haben die TSV-Volleyballer eine gute Vorbereitung hinter sich und eigentlich hatte sich das Trainergespann und das Team den Start ganz anders vorgestellt. Aber es kam anders: in heimischer Halle verlieren die TSV-ler ihr Auftaktspiel gegen Aufsteiger Zirndorf klar in drei Sätzen.

Nur selten gelang den TSV-lern so ein guter Block

Die Mittelfranken holten letzte Saison die Vizemeisterschaft in der Regionalliga Südost und durften zusammen mit Meister TSV Mühldorf aufsteigen. Die Niederviehbacher spielen nun bereits sechs Jahre in der Dritten Liga und gehen in die siebte Saison. Das Team hat sich sehr verändert. Der langjährige Kapitän Andreas Tafelmayer hat nach der letzten Saison seinen Rücktritt bekannt gegeben. Sein Fehlen auf der Mittelblockposition machte sich beim ersten Spiel stark bemerkbar. Neu ins Team gekommen sind Alex Prechtl und Gerard Fischer aus der zweiten Mannschaft sowie Jann Günther, Sebastian Schwarz und Philipp Heckmann. Auch Trainer Daniel Kosnar beendete seine Tätigkeit. Seinen Job hat Sebastian Dollinger seit Juli übernommen. Da der neue Trainer noch nicht den für die Liga vorgeschriebenen Schein hat, wird er noch von Ursula Tafelmayer unterstützt, die bei den Spielen dann als Coach unterwegs ist.
So mussten viele Spieler ins Team integriert werden, einige Aktive sind noch verletzt und die Harmonie auf dem Spielfeld fehlt noch. Während Zirndorf bereits zwei Begegnungen absolviert und sich wohl schon gefunden hat, stand Niederviehbach am Sonntagnachmittag erstmals in einem Punktspiel auf dem Feld. Der Wille war da, aber es passierten viele Fehler und die letzte Konsequenz im Spielabschluss fehlte. Obwohl hochmotiviert, verschliefen die TSV-ler den Start. Bei 5:10 kam die erste Auszeit und das Publikum hoffte beim 12:10, dass die Gastgeber zur Aufholjagd bliesen. Doch es war einfach Sand im Getriebe. Der TSV Zirndorf lieferte eine solide Vorstellung ab, mit der er den Gastgeber in Schach hielt. Nach dem 19:25 im ersten Durchgang, bäumten sich die Niederviehbacher auf und hatten das Heft nun fest in der Hand. Den ganzen Satz über lagen sie in Führung und bei 22:19 hoffte man bereits auf den ersten Satzgewinn. Unverständlich der Einbruch des gesamten Teams. Kein Spielelement funktionierte mehr. Die TSV-ler konnten keinen Punkt mehr machen und gaben auch diesen Durchgang mit 22:25 ab.
Im dritten Abschnitt lief die Heimmannschaft von Beginn an einem Zwei-Punkte-Rückstand hinterher, den Zirndorf zur Satzmitte hin zum 18:13 ausbauen konnte. Die Niederviehbacher kamen nochmals ins Spiel zurück, holten auf, konnten aber den erneuten Satzverlust mit 22:25 nicht mehr abwenden. Jetzt heißt es, Mund abwischen, die Trainingsintensität nochmals steigern, um dann am Samstag in Jena bestehen zu können.
Die dritte Damenmannschaft stand am Sonntag beim Kreispokal in Rottenburg auf dem Feld. Die junge Truppe konnte dort zwar nicht bestehen, hatte aber Gelegenheit, Spielpraxis zu sammeln und hatte vor allem viel Spaß. Das Team um Trainer Dominik Still freut sich nun schon auf den Saisonbeginn am 19. Oktober.