Volleyballer holen im Derby ihren ersten Sieg

Letzten, Sonntag, stand mit dem Derby zwischen den einzigen beiden Vertretern aus Niederbayern in der Dritten Liga ein richtiges Highlight auf dem Volleyball-Programm. Viele Fans und Zuschauer sahen dabei den ersten Sieg der Gastgeber. Die zweite Damen- sowie die zweite Herrenmannschaft gingen am Samstag leider leer aus. Die dritte Damen kassierte zwar eine Niederlage, durfte sich aber auch über einen Sieg gegen den TV Dingolfing V freuen.  Am Sonntag stand zudem die U 16 in Plattling am Netz.

Endlich konnten die Niederviehbacher mit ihren Fans feiern.

Am Samstag gingen alle TSV-Teams auswärts aufs Feld. Die zweite Herren musste beim MTV München II Farbe bekennen. Der Gastgeber war gut aufgestellt, während sich das Personal-Sorgenkarussell bei TSV-Trainer Tibi Recean nach wie vor dreht. Das Team hatte mit Problemen in der Annahme zu kämpfen, wodurch ein variables Spiel verhindert wurde und die „Mitte“ total ausfiel. Die Angriffe über Außen waren dann zu harmlos und so hatte München ein leichtes Spiel, den 3:0-Sieg (25:14,25:20,25:21)unter Dach und Fach zu bringen. Der TSV Niederviehbach II liegt mit vier Punkten auf dem siebten Platz in der Landesliga Südost.
Die zweite Damenformation ging beim SV Bonbruck ans Netz. Obwohl die TSV-lerinnen gut in die Saison gestartet sind, wollte am Samstag nichts wirklich funktionieren. Dem druckvollen Angriffsspiel der Bonbruckerinnen konnten sie nicht Paroli bieten und so verkauften sich die TSV-Damen beim 0:3 etwas unter Wert. Dennoch liegt das Team von Trainer Thomas Schwaiger mit dem dritten Platz in der Bezirksliga weiterhin gut im Rennen.
Trainer Dominik Still war mit dem dritten Damenteam in Eggenfelden zu Gast. Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer hatten die TSV-Damen keine Chance und ein schnelles 0:3 stand auf der Anzeigetafel. Gegen den Dritten im Bunde, dem TV Dingolfing IV holten sich die Niederviehbacherinnen aber den angepeilten Sieg. Mit einem 3:1 sicherten sie sich ihren ersten „Dreier“ und rangieren auf dem fünften Platz in der Kreisliga Südwest.
Am Sonntagmorgen stand dann die männliche U 16 in Plattling auf dem Feld. Gegen den Tabellenführer gab es ein 0:3, doch gegen Viechtach boten die TSV-Jungs beherzt Paroli. Allerdings kam Verletzungspech dazu und so konnten sie das 3:1 (21:25,25:15,25:23,25:23) nicht verhindern.
Die Herren 1 wollten dann am Sonntagnachmittag ihre Gäste nicht nur etwas ärgern, sie wollten endlich richtig punkten. Vor einer ausverkauften Tribüne nahmen die beiden niederbayerischen Vertreter in der Dritten Liga die Aufstellung ein. Doch zunächst hatten nur die Deggendorfer Fans Grund zum Jubeln. Den Gästen gelang ein fast fehlerfreier Start, während der Niederviehbacher Motor einige Fehlzündungen ausspuckte. Von Beginn an liefen sie einem Rückstand hinterher, den sie einfach nicht verkürzen konnten. Beim 25:18 für Deggendorf nach dem ersten Satz sahen viele Zuschauer die Felle bereits wieder davonschwimmen. Doch nun nahm der Chef die Sache selbst in die Hand. Mit Trainer Sebastian Dollinger auf dem Feld ging die Truppe mutiger und engagierter ans Werk. Zudem schickten die TSV-ler nun mit Hannes Blattenberger als Annahmespezialist und Sebastian Willert als Abwehrkatze abwechselnd die jeweiligen Liberos auf den Court. Nun waren alle im Derby angekommen, die Spieler und die Fans. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Emotionen hüben und drüben. Die Niederviehbacher erspielten sich eine leichte Führung, bauten diese zwischenzeitlich auf 15:10 aus, bevor sie es am Satzende wieder spannend machten. Ein Blockpunkt beendete das Aufbäumen der Deggendorfer und Niederviehbach glich mit 25:22 die Sätze aus.
Wie am Schnürchen lief es dann ab dem 9:9 im dritten Abschnitt. Moritz Engelmann am Aufschlag legte vor, der Block setzte eins drauf und die Abwehr holte die Bälle, die den Weg ins Feld fanden. So erhöhte der TSV auf 14:9 und war dann auch nicht mehr aufzuhalten. Mit 25:18 holten sich die Gastgeber unter dem Applaus des Publikums den Satz. Trotz eines guten Starts im vierten Durchgang, schlich sich dann immer wieder ein kleiner Fehler ein, zudem wollte Deggendorf die Halle nicht ohne etwas Zählbares verlassen. 19:15 lag der Gast bereits vorne und die Wetten für Niederviehbach standen nicht besonders gut. Doch dann kam Zuspieler Jann Günther zum Aufschlag. Platziert und druckvoll servierte er die Bälle und Block, Feldabwehr und Angriff waren auf dem Posten. Den Niederviehbachern gelang nicht nur der Ausgleich, sondern auch gleich noch die Führung zum 21:19. Deggendorf gelang der Einstand, doch die TSV-ler legten wieder einen Punkt vor. So näherten sich die Teams dem Satz- oder vielleicht sogar Spielende. 24:24 – der Deggendorfer Aufschlag ging ins Netz. 25:24 - Sebastian Dollinger am Aufschlag, Deggendorf greift an, Niederviehbachs Abwehr fischt den Ball raus, der TSV-Angriff wird abgewehrt und dann landet der Angriff der Gäste im aus – 26:24 Endstand.
Nun hielt es keinen mehr auf den Plätzen. Dieser Sieg tat allen unglaublich gut. Die Spieler brauchten ihn, die Trainer und auch die Zuschauer, die so lange ausgeharrt hatten und ihr Team nie im Stich gelassen hatten. So feierten die Fans und die Mannschaft ausgelassen ihren 3:1-Sieg. Die drei Punkte tun den Niederviehbachern gut, können sie damit wieder etwas aufschließen. Nun heißt es aber weiterhin gut zu arbeiten. Das Team hat kommendes Wochenende spielfrei und kann mit diesem guten Gefühl im Rücken die nächsten Trainingseinheiten angehen. Am 1. Dezember steht das schwere Auswärtsspiel beim Tabellenführer Mühldorf auf dem Programm.